Ärzte Zeitung, 28.02.2011

Klinikärztegewerkschaft: Streikrecht ist unteilbar

BERLIN (hom). Marburger Bund-Chef Rudolf Henke hat Forderungen der Arbeitgeber nach einem schärferen Streikrecht zurückgewiesen. "Ob eine Gewerkschaft zum Streik aufrufen darf, kann nicht von den Funktionären anderer Gewerkschaften oder den Spitzen der Arbeitgeberverbände abhängen", sagte Henke.

Er reagierte damit auf Äußerungen des Chefs der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbands Dieter Hundt. Dieser hatte der "Bild" gesagt, Spartengewerkschaften sollten nicht streiken dürfen, solange es einen Tarifvertrag gebe, der für die Gewerkschaftsmitglieder bindend sei. Henke dagegen nannte das Streikrecht "unteilbar".

"Es ist ein Freiheitsrecht für alle Arbeitnehmer. Wer es nur noch Gewerkschaften zubilligt, die mehr Mitglieder als andere in einem Betrieb haben, legt die Axt an die Grundlagen unserer freiheitlichen Verfassung." Hundt sei daher "dringend die Lektüre des Grundgesetzes, insbesondere von Artikel 9 Absatz 3" zu empfehlen, sagte Henke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »