Ärzte Zeitung, 14.03.2011

Pilotprojekt zur Notfallversorgung in Südhessen

DARMSTADT (ine). Ein Pilotprojekt soll helfen, die Notfallversorgung von 60 000 Einwohnern des Kreis Bergstraße in Südhessen sicherzustellen. Dazu haben die Rettungsleitstelle und der Ärztliche Bereitschaftsdienst einen Kooperationsvertrag geschlossen, wie es in einer Mitteilung des Kreis Bergstraße heißt.

Ab 1. April fungiert die Leitstelle für ein Jahr damit als eine Art Lotse. Sie nimmt nicht nur Notrufe für Rettungsdienst und Feuerwehr entgegen, sondern ist auch Ansprechpartner bei Anfragen an den Ärztlichen Bereitschaftsdienst.

Mit dem neuen System soll unter anderem vermieden werden, dass Patienten mit zeitkritischen Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall erst zum Ärztlichen Bereitschaftsdienst gelangen und von dort dann der Rettungsdienst angefordert werden muss.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »