Ärzte Zeitung, 14.03.2011

"Präsentatismus" schadet Unternehmen

BERLIN (sun). Krank zur Arbeit gehen ist teuer und ungesund. Das meldet das Nachrichtenmagazin "Focus" von Montag und bezieht sich dabei auf eine Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Demnach bewerten Menschen, die auch bei Krankheit den Arbeitsplatz aufsuchen, nach anderthalb bis drei Jahren ihren Gesundheitszustand deutlich schlechter als Kollegen, die sich zu Hause auskurieren. Vernachlässigte Erholung münde in geringerer Leistungsfähigkeit und mehr Fehler. So entstünden den Unternehmen zum Teil höhere Kosten als durch die ärztliche Behandlung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »