Ärzte Zeitung, 15.03.2011

Begehbares Darmmodell in Bad Segeberg

Begehbares Darmmodell in Bad Segeberg

BAD SEGEBERG (di). Die Segeberger Kliniken wollen die Bevölkerung zum Thema Darmkrebs aufklären. In einem begehbaren Darmmodell wird gezeigt, wie Darmkrebs entstehen kann.

"Wir haben in Deutschland ein Vorsorgeproblem. Darmkrebs ist ein Tumorleiden, das wir relativ gut im Griff hätten, wenn die Menschen die üblichen Vorsorgeangebote der Krankenkassen in Anspruch nähmen", sagt Professor Diether Ludwig.

Der Chefarzt aus den Segeberger Kliniken führt die mangelnde Vorsorge auf Scham und auf Angst vor der Untersuchung zurück. Dass diese Angst unbegründet ist, will Ludwig zusammen mit seinem Team aus der Klinik am 19. März möglichst vielen Menschen an einem "Aufklärungstag" verdeutlichen.

Neben der Klinik ist auch die Praxis des niedergelassenen Gastroenterologen Dr. Rüdiger Kurowski aus Segeberg dabei, der die Besucher über Vorsorge aufklärt. Auch ein begehbares Darmmodell wird auf der Veranstaltung präsentiert. Die Veranstaltung in den Segeberger Kliniken findet von 10 bis 14 Uhr statt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »