Ärzte Zeitung, 21.03.2011

Medienmissbrauch: Handlungsoptionen für Ärzte gering

WEIMAR (ras). Auf die Gefahr des Medienmissbrauchs und die gesundheitlichen Folgen daraus können Ärzte bei Früherkennungsuntersuchungen aus Zeitgründen nur sehr bedingt eingehen.

Auf dieses Dilemma hat Dr. Marcus Heidemann aus Bielefeld beim Jugendmedizinkongress in Weimar hingewiesen. Angesichts der zur Verfügung stehenden Zeit von 20 Minuten für eine Vorsorgeuntersuchung könne allenfalls nach der Dauer des Medienkonsums und nach möglichen Ursache-Folge Wirkungen (Schul- und Schlafprobleme, Inaktivität, Übergewicht, ADHS) gefragt werden.

Falls sich daraus dann tatsächlich Zusammenhänge mit einem übermäßigen Medienkonsum herstellen ließen, könne ein Mediziner diese Problematik auch nicht alleine lösen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »