Ärzte Zeitung, 23.03.2011

Krebshilfe begrüßt Solarienverordnung

BERLIN (chb). Die Deutsche Krebshilfe begrüßt die Verschärfung der Solarienschutzverordnung durch den Bundesrat. Damit hätten die Bundesländer einen Beitrag für mehr Gesundheit geleistet, so der Hauptgeschäftsführer der Krebshilfe Gerd Nettekoven.

"Die Rechtsverordnung etabliert in Deutschland einen europaweit einzigartigen, soliden Schutz vor UV-Strahlen für alle Verbraucher", so Nettekoven.

Die Verordnung stellt unter anderem strenge Qualitätsanforderungen an die Betreiber von Sonnenstudios und verbietet Minderjährigen die Nutzung von Solarien in allen öffentlich zugänglichen Räumen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »