Ärzte Zeitung, 27.03.2011

Akademie für seltene Erkrankungen startet

TÜBINGEN (mm). Die bundesweit erste Fortbildungsakademie für seltene Erkrankungen ist am Behandlungs- und Forschungszentrum für seltene Erkrankungen in Tübingen (ZSE Tübingen) eröffnet worden. Die Akademie bietet niedergelassenen Fach- und Klinikärzten die Möglichkeit, in Tagungen ihr Wissen zu den seltenen Erkrankungen zu erweitern.

Die ersten Veranstaltungen beschäftigen sich mit seltenen neurologischen Erkrankungen und Entwicklungsstörungen, mit Leukodystrophien im Kindesalter und Spastischen Spinalparalysen sowie Neurofibromatosen.Eine Erkrankung gilt als selten, wenn durchschnittlich eine von 2000 Personen unter ihr leidet.

Das ZSE Tübingen hat in diesem Jahr im Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen" den Preis "Ausgewählter Ort 2011" gewonnen.

www.zse-tuebingen.de
Anmeldung auf www.fakse.info

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »