Ärzte Zeitung, 27.03.2011

Leiden immer mehr Soldaten an PTBS?

BERLIN (bee). Die Zahl der Soldaten, die nach einem Auslandseinsatz an einer posttraumatischen Belastungsströrung (PTBS) leiden, ist deutlich höher als bisher angenommen.

Eine gemeinsame Dunkelzifferstudie der Bundeswehr und der TU Dresden kommen laut Medienberichten zu dem Schluss, dass rund fünf Prozent der Bundeswehrsoldaten an einer PTBS leiden. Nach bisherigen Zahlen - 2010 litten 729 Soldaten an einer PTBS -  sind knapp ein Prozent der Soldaten betroffen. Allerdings wurden für die Studie nur Soldaten befragt, deren Einsatz zwölf bis 18 Monate zurück lag.

PTBS tritt oft erst Jahre später auf. Verglichen mit anderen Armeen wäre selbst eine Quote von fünf Prozent in der Bundeswehr relativ niedrig - in der US-Armee erkranken teilweise bis zu 25 Prozent der Soldaten, die in Afghanistan oder im Irak eingesetzt waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »