Ärzte Zeitung, 28.03.2011

Finanzbranche braucht Hilfe von Psychologen

BERLIN (eb). Die Finanzbranche entwickelt sich für Psychologen zunehmend zu einem lukrativen Arbeitsfeld.

20 Prozent der Beschäftigten von Banken und Finanzdienstleistern sei vom Burn out-Syndrom betroffen, sagte der zuständige Verdi-Fachbereichsleiter Klaus Grünewald der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag". Betroffen seien vor allem Leistungsträger.

Alleine bei der Commerzbank sind demnach 40 Psychologen und Sozialarbeiter beschäftigt. Die Gründe lägen in den Arbeitsprozessen, die immer schneller und komplexer würden, sagte Karin Goldstein vom Gesundheitsmanagement der Bank.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »