Ärzte Zeitung, 05.04.2011

Impfkampagne im Großraum Hannover

Im Großraum Hannover ist eine Impf-Werbekampagne gestartet worden. Kammer und KV Niedersachsen machen mit.

HANNOVER (cben). Seit dem 4. April wirbt die Region Hannover mit einer breit angelegten Kampagne in der Region für Auffrischungsimpfungen bei Erwachsenen. Unterstützt wird die Aktion auch von der KV und der Ärztekammer Niedersachsen sowie vom Hausärzteverband des Landes.

Mit Flyern, Plakaten und Veranstaltungen sollen vor allem Erwachsene ab 30 Jahren unter anderem in Betrieben, Unternehmen und Verwaltungen dazu motiviert werden, ihren eigenen Impfschutz zu überprüfen und - falls nötig - zu ergänzen oder zu erneuern.

Außerdem werden in Arztpraxen und Apotheken Patienten und Kunden verstärkt auf das Thema Impfen angesprochen, hieß es. Initiator der niedersächsischen Kampagne ist das Gesundheitsplenum für die Region Hannover. Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss verschiedener regionaler Verbände, Krankenkassen und Institutionen des Gesundheitswesens.

 "Bei Erwachsenen bestehen sehr häufig große Impflücken, weil sie die empfohlenen Auffrischimpfungen zum Beispiel gegen Tetanus und Diphtherie nur unzureichend erhalten", sagte Dr. Hans-Bernhard Behrends, Leiter des Fachbereichs Gesundheit der Region Hannover.

Mit zunehmendem Alter verschlechtere sich sogar oft noch der Impfstatus: "Viele Menschen über 30 Jahren sind in den letzten zehn Jahren gar nicht geimpft worden."

 "Menschen zwischen 30 und 50, die sich gesund fühlen, suchen nur selten den Hausarzt auf", sagte Dr. Uwe Gerecke vom Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte. "Diese Personengruppe erreichen wir am ehesten am Arbeitsplatz. Deshalb beteiligen sich auch Betriebsärztinnen und Betriebsärzte an den Impfwochen des Gesundheitsplenums, um über Impfungen aufzuklären, den Impfausweis zu kontrollieren und über erforderliche Impfungen zu beraten."

 Auch die Hausarztpraxen in der Region werden sich beteiligen. "Wir werden in den ersten beiden Aprilwochen in der Region Hannover in unseren Praxen ein besonderes Augenmerk auf die empfohlenen Impfungen im Erwachsenenalter haben", sagte Dr. Matthias Berndt, Mitglied des Bezirksvorstandes der ÄK Niedersachsen und des Hausärzteverbandes im Land.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »