Ärzte Zeitung, 05.04.2011

Thüringen sucht Ärztenachwuchs in Österreich

ERFURT/INNSBRUCK (rbü). Thüringen wirbt auf einer Jobbörse in Innsbruck um Ärztenachwuchs aus Österreich. Der eigens angereiste Staatssekretär für Gesundheit, Hartmut Schubert (SPD), verspricht sich "Vorteile auf beide Seiten".

Während in Österreich derzeit ein Überschuss an jungen Ärztinnen und Ärzten herrsche, fehle es in Thüringen an ärztlichem Nachwuchs.

Seit drei Jahren besteht zwischen dem Freistaat und der österreichischen Ärztekammer ein Abkommen, das es Medizinern aus dem Nachbarland erlaubt, ohne Hindernisse in Thüringen in die Facharzt-Weiterbildung einzusteigen.

In Österreich müssen sie oft lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Derzeit sind insgesamt 58 österreichische Mediziner in Thüringen tätig, davon 48 in der Weiterbildung. Seit dem Jahr 2006 wirbt der Freistaat auf der Jobbörse in Innsbruck um zuzugswillige Ärzte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »