Ärzte Zeitung, 05.04.2011

Thüringen sucht Ärztenachwuchs in Österreich

ERFURT/INNSBRUCK (rbü). Thüringen wirbt auf einer Jobbörse in Innsbruck um Ärztenachwuchs aus Österreich. Der eigens angereiste Staatssekretär für Gesundheit, Hartmut Schubert (SPD), verspricht sich "Vorteile auf beide Seiten".

Während in Österreich derzeit ein Überschuss an jungen Ärztinnen und Ärzten herrsche, fehle es in Thüringen an ärztlichem Nachwuchs.

Seit drei Jahren besteht zwischen dem Freistaat und der österreichischen Ärztekammer ein Abkommen, das es Medizinern aus dem Nachbarland erlaubt, ohne Hindernisse in Thüringen in die Facharzt-Weiterbildung einzusteigen.

In Österreich müssen sie oft lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Derzeit sind insgesamt 58 österreichische Mediziner in Thüringen tätig, davon 48 in der Weiterbildung. Seit dem Jahr 2006 wirbt der Freistaat auf der Jobbörse in Innsbruck um zuzugswillige Ärzte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »