Ärzte Zeitung, 13.04.2011

Investitionen von 113 Millionen Euro im Norden

KIEL (di). Schleswig-Holstein investiert bis 2015 rund 113 Millionen Euro in seine Krankenhäuser. 19 Kliniken werden davon profitieren. Dies hat die Beteiligtenrunde, der Kassen, Krankenhausgesellschaft und Kommunen angehören, beschlossen.

Die drei größten Fördermaßnahmen sind der Neubau des Martin-Luther Krankenhauses in Schleswig, die Erweiterung und Neustrukturierung des Pflegebereichs im Kieler Lubinus Clinicum und der Neubau eines OP-Zentrums der Schön-Klinik in Neustadt.

Schleswig-Holsteins Krankenhäuser im südlichen Landesteil leiden wie berichtet unter der Konkurrenz zu den Hamburger Kliniken.

Dank massiver Investitionen in den vergangenen Jahren verfügt die Hansestadt über moderne Neubauten. Über ein Viertel der in Hamburgs Krankenhäusern behandelten Patienten stammen aus dem Umland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »