Ärzte Zeitung, 14.04.2011

Gegen Darmkrebs: Patienten folgen ärztlichem Rat

KÖLN (iss). Die Aufklärungskampagne "1000 mutige Männer für Mönchengladbach" zum Thema Darmkrebs hat einen Nachahmer gefunden.

Das Konzept, das von der Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen und der Barmer GEK entwickelt wurde, wird demnächst auch im westfälischen Lippstadt umgesetzt.

In Mönchengladbach hatten 2010 Ärzte, Unternehmen, Vereine und andere für die Darmkrebsfrüherkennung bei Männern geworben und das selbst gesteckte Ziel erreicht, von März bis Dezember mindestens 1000 Männer zur Koloskopie zu motivieren.

Die Aktion hat die wichtige Rolle der Hausärzte bestätigt. Eine Straßenbefragung hatte gezeigt, dass 60 Prozent der Männer, die tatsächlich bei der Darmkrebsvorsorge waren, vor der Untersuchung zur Beratung beim Hausarzt waren.

98 Prozent von ihnen empfanden das Gespräch als hilfreich. Die Unterstützung der Kampagne durch Hausärzte und Gastroenterologen habe den Erfolg bewirkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »