Ärzte Zeitung, 14.04.2011

Gegen Darmkrebs: Patienten folgen ärztlichem Rat

KÖLN (iss). Die Aufklärungskampagne "1000 mutige Männer für Mönchengladbach" zum Thema Darmkrebs hat einen Nachahmer gefunden.

Das Konzept, das von der Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen und der Barmer GEK entwickelt wurde, wird demnächst auch im westfälischen Lippstadt umgesetzt.

In Mönchengladbach hatten 2010 Ärzte, Unternehmen, Vereine und andere für die Darmkrebsfrüherkennung bei Männern geworben und das selbst gesteckte Ziel erreicht, von März bis Dezember mindestens 1000 Männer zur Koloskopie zu motivieren.

Die Aktion hat die wichtige Rolle der Hausärzte bestätigt. Eine Straßenbefragung hatte gezeigt, dass 60 Prozent der Männer, die tatsächlich bei der Darmkrebsvorsorge waren, vor der Untersuchung zur Beratung beim Hausarzt waren.

98 Prozent von ihnen empfanden das Gespräch als hilfreich. Die Unterstützung der Kampagne durch Hausärzte und Gastroenterologen habe den Erfolg bewirkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »