Ärzte Zeitung, 14.04.2011

Gegen Darmkrebs: Patienten folgen ärztlichem Rat

KÖLN (iss). Die Aufklärungskampagne "1000 mutige Männer für Mönchengladbach" zum Thema Darmkrebs hat einen Nachahmer gefunden.

Das Konzept, das von der Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen und der Barmer GEK entwickelt wurde, wird demnächst auch im westfälischen Lippstadt umgesetzt.

In Mönchengladbach hatten 2010 Ärzte, Unternehmen, Vereine und andere für die Darmkrebsfrüherkennung bei Männern geworben und das selbst gesteckte Ziel erreicht, von März bis Dezember mindestens 1000 Männer zur Koloskopie zu motivieren.

Die Aktion hat die wichtige Rolle der Hausärzte bestätigt. Eine Straßenbefragung hatte gezeigt, dass 60 Prozent der Männer, die tatsächlich bei der Darmkrebsvorsorge waren, vor der Untersuchung zur Beratung beim Hausarzt waren.

98 Prozent von ihnen empfanden das Gespräch als hilfreich. Die Unterstützung der Kampagne durch Hausärzte und Gastroenterologen habe den Erfolg bewirkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »