Ärzte Zeitung, 14.04.2011

Gegen Darmkrebs: Patienten folgen ärztlichem Rat

KÖLN (iss). Die Aufklärungskampagne "1000 mutige Männer für Mönchengladbach" zum Thema Darmkrebs hat einen Nachahmer gefunden.

Das Konzept, das von der Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen und der Barmer GEK entwickelt wurde, wird demnächst auch im westfälischen Lippstadt umgesetzt.

In Mönchengladbach hatten 2010 Ärzte, Unternehmen, Vereine und andere für die Darmkrebsfrüherkennung bei Männern geworben und das selbst gesteckte Ziel erreicht, von März bis Dezember mindestens 1000 Männer zur Koloskopie zu motivieren.

Die Aktion hat die wichtige Rolle der Hausärzte bestätigt. Eine Straßenbefragung hatte gezeigt, dass 60 Prozent der Männer, die tatsächlich bei der Darmkrebsvorsorge waren, vor der Untersuchung zur Beratung beim Hausarzt waren.

98 Prozent von ihnen empfanden das Gespräch als hilfreich. Die Unterstützung der Kampagne durch Hausärzte und Gastroenterologen habe den Erfolg bewirkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »