Ärzte Zeitung, 15.04.2011

Kongressvorschau

Was bringt die Nutzenbewertung?

Was bringt die Nutzenbewertung?

2004 eingeführt, hat der Gesetzgeber mit dem AMNOG binnen sieben Jahren die dritte Variante der Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit Beginn dieses Jahres in Kraft gesetzt: die frühe Nutzenbewertung unmittelbar nach der Einführung eines Arzneimittels mit einem neuen Wirkstoff.

Die mit dem WSG 2007 geschaffene Kosten-Nutzen-Bewertung zu einem späteren Zeitpunkt bleibt davon unberührt.

Welche Anforderungen an die Nutzenbewertung zu stellen sind, beleuchtet der Parlamentarische Staatssekretär Dr. Helge Braun aus der Sicht des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Gerade die frühe Nutzenbewertung, für die lediglich Daten aus den Zulassungsstudien vorliegen, kann nicht in jedem Fall auf Endpunkt-Parameter zurückgreifen, sondern muss sich mit Surrogat-Parametern zufriedengeben. Die Problematik wird Professor Axel Heyll erörtern.

Der Gesundheitsökonom Professor Jürgen Wasem analysiert die Optionen von Health Technology-Assessment in der Onkologie. Dr. Johannes Bruns, Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft, geht der Frage nach, was die Folgen des Zwangs zur Wirtschaftlichkeit für Patienten sind.

Hauptstadtforum Gesundheitspolitik, Donnerstag, 12. Mai, 9 bis 10.30 Uhr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »