Ärzte Zeitung, 18.04.2011

Kommentar

Btm-Rezepte: Staatliches Misstrauen

Von Helmut Laschet

Wie tief das Misstrauen des Staates in das Verantwortungsbewusstsein seiner Bürger sitzt, dafür hat der Bundesrat am vergangenen Freitag ein Beispiel geliefert: Entgegen den Empfehlungen von Fachpolitikern hat er lediglich die patientenunabhängige Bevorratung von Betäubungsmitteln zur Schmerztherapie in Hospizen erlaubt - und dabei außer Acht gelassen, dass nur eine Minderheit schwer schmerzkranker Patienten von dieser Lockerung der Btm-Verschreibungsverordnung profitiert.

Es ist ein Unding: Ärzte und Pflegekräfte wissen genau, mit welchen Möglichkeiten der Palliativmedizin schwer kranken Menschen das Leben mit ihrem Leiden erleichtert werden kann. Und diese Optionen sollten genutzt werden können.

Denn die meisten dieser Menschen wollen nicht in der kalten Atmosphäre eines Krankenhauses sterben, sondern in der Nähe ihrer Angehörigen. Doch für Pflegeheime, aber auch für die ambulante Versorgung zu Hause hat der Verordnungsgeber im Umgang mit Betäubungsmitteln Hürden errichtet, die von Misstrauen in das Verantwortungsbewusstsein von Ärzten, Pflegekräften, ja zuletzt sogar der betroffenen Patienten und deren Angehörigen zeugen.

Lesen Sie dazu auch:
Bundesrat verabschiedet Btm-Novelle

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »