Ärzte Zeitung, 18.04.2011

Kritik an Öffnung des Sportwettenmarktes

KÖLN (at). Die geplante Änderung des Glückspielstaatsvertrags vernachlässigt nach Einschätzung von Experten den Schutz von Spielern und Spielsüchtigen.

Konkrete Regelungen zu Einsatzdeckelungen und Spielsperren fehlten im aktuellen Änderungsentwurf, die Anbieterkontrolle sei unzureichend. "Bereits heute sind vier Millionen Menschen im Umfeld des intensiven Glückspiels von Spielsucht betroffen oder gefährdet", sagt der Pädagoge Horst Witt von der Fachklinik Fredeberg.

"Die Öffnung des Sportwettenmarktes wird eine neue Dynamik entfachen und letztlich die Spielsucht fördern." Die Bundesländer ließen sich bei ihrer Entscheidung zu stark von steuerlichen Aspekten leiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »