Ärzte Zeitung, 19.04.2011

Kongressvorschau

Ist Versorgungsmanagement nötig?

Kreative Ideen für die Weiterentwicklung des Gesundheitswesens zu fördern - das hat beim Arzneimittelhersteller Janssen-Cilag seit Jahren Tradition. Auf dem Hauptstadtkongress präsentiert das Janssen-Zukunftsforum die Frage "Versorgungsmanagement: Ausweg oder Irrweg?"

Den Impuls für die Diskussion wird der Gesundheitsökonom Professor Dr. Jürgen Wasem vom Lehrstuhl für Medizinmanagement an der Universität Duisburg-Essen setzen. Dr. Roswitha Gärtner vom Vorstand des Prosper-Ärzte-Netzes der Knappschaft-Bahn-See, die als Krankenkasse besonders stark im Ruhrgebiet vertreten ist, berichtet dabei über die Steuerungsmöglichkeiten eines der größten Ärztenetze im Bundesgebiet. Karl-Heinz Schönbach, Leiter der Abteilung Versorgung beim AOK-Bundesverband, wird innovative Vertragskonzepte erörtern.

Das Ziel ist, Effizienzreserven aufzudecken, der Frage nachzugehen, wer die Verantwortung für die Versorgungssteuerung übernehmen kann und welche Rolle die Integrierte Versorgung in Zukunft spielen kann. Vor dem Hintergrund des derzeit entstehenden Versorgungsgesetzes dürfte der Beitrag des CSU-Gesundheitspolitikers Johannes Singhammer spannend sein. Warum sich ein Arzneihersteller wie Janssen-Cilag mit Fragen des Gesundheitssystems befasst, erläutert Hans Wormann, Mitglied der Geschäftsführung des Unternehmens.

Janssen-Zukunftsforum "Versorgungsmanagement: Ausweg oder Irrweg?" am Mittwoch, 11. Mai, 14 bis 16 Uhr, Johnson & Johnson-Lounge, Stand H03.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »