Ärzte Zeitung, 28.04.2011

Beratungstelefon für depressive Herzpatientinnen

HANNOVER/GÖTTINGEN (cben). Die KKH-Allianz und die Universitätsmedizin Göttingen haben ein "Frauenherz-Telefon" für Herzpatientinnen eingerichtet, die an Depressionen leiden. Jeder vierte Mann leide im Laufe seiner Herzkrankheit an einer Depression, bei Frauen ist es fast jede Zweite.

Deshalb hat die KKH-Allianz im Oktober 2010 gemeinsam mit der Universitätsmedizin Göttingen das "Frauenherz-Telefon" ins Leben gerufen. Es richtet sich an Patientinnen mit koronarer Herzkrankheit, die unter depressiven Symptomen oder Angstzuständen leiden, teilte die Kasse mit.

"Herzkranke Frauen berichten auf Nachfrage über durchschnittlich stärkere seelische Belastungen als Männer. Paradoxerweise wurden erst wenige speziell auf Frauen mit Herzkrankheit ausgerichtete Beratungs- und Therapieangebote entwickelt", erklärte Professor Christoph Herrmann-Lingen, Direktor der Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen. 

Ziel des Projektes ist es, die psychische Situation und Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern. Die Beraterinnen am Telefon sind ehrenamtlich tätig und leiden selbst an einer Herzkrankheit. Dadurch kennen sie die Situation der Anruferinnen aus eigener Erfahrung und bringen ein besonderes Verständnis auf.

Die Beraterinnen wurden speziell geschult, so die KKH. Das Projekt wurde im Rahmen der "Konferenz Gesundheitswirtschaft" der Financial Times Deutschland in Berlin unter 90 Bewerbern als eines der zehn besten ausgezeichnet.

Informationen im Internet: www.kkh-allianz.de/frauenherz 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »