Ärzte Zeitung, 29.04.2011

Bürger bitten Giftnotruf der Uni Mainz häufiger um Rat

WIESBADEN (ine). Mehr Beratungen verzeichnet die Giftinformationszentrale für die Länder Rheinland-Pfalz und Hessen. Im Jahr 2010 wurden fünf Prozent mehr Beratungen im Vergleich zum Vorjahr gemacht, heißt es in einer Mitteilung des hessischen Sozialministeriums in Wiesbaden.

Insgesamt verzeichnete die Zentrale, die zum Klinikum der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz gehört, 32.000 Anrufe. Finanziert wird der Giftnotruf zu gleichen Teilen von den beiden Ländern. In diesem Jahr beläuft sich der Betrag je Land auf 400.000 Euro.

Zu den Ratsuchenden zählen Laien, Klinik- und Notärzte, niedergelassene Ärzte sowie Gesundheitsinstitutionen und Behörden. Bei mehr als 90 Prozent aller Anrufe handelt es sich um einen vermuteten oder tatsächlichen Vergiftungsfall.

Zu 65 Prozent geschehen die Unfälle versehentlich. An zweiter Stelle folgen Suizidversuche mit 25 Prozent, an dritter Stelle stehen Vergiftungsfälle, die durch Suchtverhalten ausgelöst wurden.

2010 waren bei 45 Prozent aller Anfragen Erwachsene von den Vergiftungen betroffen und zu 32 Prozent Kleinkinder im Alter von ein bis sechs Jahren. Meist handelt es sich bei den Kindern um Vergiftungen durch Haushaltsprodukte, Pflanzen, Pilze oder Medikamente, die irrtümlich eingenommen wurden.

Das Giftinformationszentrum in Mainz besteht seit 47 Jahren. Die Beratungen erfolgen dort durch speziell geschulte Ärzte mit Unterstützung von Chemikern und Biologen.

www.giftinfo.uni-mainz.de

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72950)
Organisationen
Uni Mainz (335)
Krankheiten
Mykosen (420)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »