Ärzte Zeitung, 01.05.2011

Kongressvorschau

Priorisierung - warum eigentlich?

Priorisierung - warum eigentlich?

Kann alles, was medizinisch machbar ist, tatsächlich auch solidarisch finanziert werden? Nicht nur Gesundheitsexperten halten das für unmöglich. An einer Debatte über die Verteilung medizinischer Leistungen führt deshalb angesichts knapper Kassen kein Weg vorbei, sagt etwa der Präsident der Bundesärztekammer Professor Jörg-Dietrich Hoppe.

Den wissenschaftlichen Begriff "Priorisierung" will Hoppe nicht mehr verwenden, er sei "durch gezielte Propaganda madig gemacht worden", sagte er. Der BÄK-Präsident spricht deshalb von "Prioritäten-Setzung.".

Für welche Leistungen sollen in Zukunft solidarisch aufgebrachte Mittel eingesetzt werden? Um diese Frage zu beantworten, müsste ein gesellschaftlicher und politischer Diskurs über die notwendigen Schwerpunktsetzungen in der medizinischen Versorgung initiiert werden.

Die Frage allerdings, ob es mit einer offenen Priorisierungs-Debatte in Deutschland tatsächlich gelingen könnte, eine versteckte Rationierung von Leistungen zu verhindern, ist heftig umstritten. (fuh)

Eckhard Nagel, Peter Sawicki, Herbert Rebscher, Heiner Raspe, Stefan Kapferer, Stefan Huster, Christoph Fuchs: Prioritäten im Gesundheitswesen - muss das sein? Mittwoch, 11. Mai, 16.15 bis 18 Uhr, Dachgarten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »