Ärzte Zeitung, 29.04.2011

Gesundheitspolitiker holen sich Rat in den USA

BERLIN (fst). Eine Woche lang besuchen sieben Mitglieder des Bundestags-Gesundheitsausschusses die USA. Station werde in Washington, New York und Boston gemacht, meldet der Bundestag.

Im Mittelpunkt stünden dabei "aktuelle Fragen zur Gesundheits- und Arzneimittelpolitik". Die Abgeordneten erhoffen sich für Reformen in Deutschland "neue Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen gewinnen zu können".

Auf der Tagesordnung stehen unter anderem ein Besuch des National Cancer Institute und Gespräche im Gesundheitsministerium. Angeführt wird die Delegation von der Ausschuss-Vorsitzenden Carola Reimann (SPD).

Weitere Teilnehmer sind die Abgeordneten Michael Hennrich, Karin Maag und Stephan Stracke für die Fraktion der CDU/CSU, Hilde Mattheis für die Fraktion der SPD, Lars F. Lindemann für die FDP und Kathrin Senger-Schäfer für die Linksfraktion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »