Ärzte Zeitung, 29.04.2011

Gesundheitspolitiker holen sich Rat in den USA

BERLIN (fst). Eine Woche lang besuchen sieben Mitglieder des Bundestags-Gesundheitsausschusses die USA. Station werde in Washington, New York und Boston gemacht, meldet der Bundestag.

Im Mittelpunkt stünden dabei "aktuelle Fragen zur Gesundheits- und Arzneimittelpolitik". Die Abgeordneten erhoffen sich für Reformen in Deutschland "neue Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen gewinnen zu können".

Auf der Tagesordnung stehen unter anderem ein Besuch des National Cancer Institute und Gespräche im Gesundheitsministerium. Angeführt wird die Delegation von der Ausschuss-Vorsitzenden Carola Reimann (SPD).

Weitere Teilnehmer sind die Abgeordneten Michael Hennrich, Karin Maag und Stephan Stracke für die Fraktion der CDU/CSU, Hilde Mattheis für die Fraktion der SPD, Lars F. Lindemann für die FDP und Kathrin Senger-Schäfer für die Linksfraktion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »