Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Mit Migranten für Migranten - Impf-Initiative gestartet

Viele Migranten haben kein ausreichendes Wissen über Impfungen, sie benötigen verständliche Informationen.

Von Christian Beneker

HANNOVER. Anlässlich der 6. Europäischen Impfwoche startet das Ethno-Medizinische Zentrum e.V. (EMZ) in Hannover eine mehrsprachige "MiMi-Impf-Initiative mit Migranten für Migranten in Deutschland". Ziel ist es, den Impfschutz von Migranten zu verbessern.

"Gerade Migranten benötigen verständliche Information und Aufmerksamkeit, denn viele von ihnen haben kein ausreichendes Wissen über mögliche und nötige Impfungen", so die Vorsitzende des Zentrums, Professorin Gisela Fischer.

Das EMZ hat einen Impfwegweiser in zehn Sprachen entworfen, der in Kürze zur Verfügung stehe, so das EMZ. Außerdem bietet das EMZ unter anderem Schulungen für Gesundheitsmediatoren, die als Schlüsselpersonen Impf-Kompetenz in den Migranten-Communities aufbauen sollen, sowie Informationsveranstaltungen oder Fortbildungen für Ärzte.

Migrantenkindern fehlt häufig wichtige Schutzimpfungen

Überdurchschnittlich viele Migranten in Deutschland seien von Infektionen und deren Folgekrankheiten (etwa chronische Hepatitis) betroffen, hieß es. Ursache sei hauptsächlich mangelnder Impfschutz.

Auch Kinder von Migranten wiesen oft Impflücken auf. Nur 40 Prozent von ihnen hätten vor der Einschulung alle wichtigen Schutzimpfungen erhalten.

Fischer: "Wir möchten Migranten darauf hinweisen, dass Impfungen in der Regel eine kostenfreie Kassenleistung sind. Besonders Migranten sollten vor geplanten Urlaubsreisen oder Reisen in die Heimat mindestens sechs Wochen vor der Abreise ihren Impfstatus im Hinblick auf ihr Reiseland überprüfen lassen."

Um europaweit arbeiten zu können, hat das EMZ die Online-Impf- Academy aufgebaut. Ramazan Salman, der Geschäftsführer des EMZ sagte bei der Vorstellung der Initiative in Ungarn: "Wir exportieren moderne und integrative Gesundheitskonzepte in unsere europäischen Nachbarländer."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »