Ärzte Zeitung, 07.05.2011

Arzt-Navi:Patienten bewerten in Thüringen rund 600 Ärzte

ERFURT/BERLIN (rbü). In der Pilotregion Thüringen können über das neue Arzt-Navi bereits Bewertungen von rund 600 Ärzten abgerufen werden.

Vor allem Allgemeinmediziner haben nach Angaben der AOK Plus bereits die notwendige Mindestzahl von zehn Beurteilungen erreicht, so dass die Ergebnisse im Arztnavigator sichtbar sind.

Seit Juni 2010 haben die etwa 800.000 Versicherten der Kasse im Freistaat rund 17.000 Fragebögen ausgefüllt. Vorstandsvorsitzender Rolf Steinbronn ruft dazu auf, sich weiterhin an der Befragung zu beteiligen, um für Patienten eine verlässliche Orientierungshilfe aufzubauen.

Das die Nachfrage groß ist, zeigt der enorme Ansturm auf das Arzt-Navi im Internet: Am Tag nach der Freischaltung kapitulierten die Server immer wieder vor der großen Zahl an Zugriffen. AOK-Pressesprecher Udo Barske entschuldigte die Ausfälle.

Neben dem Flächenland Thüringen haben auch Berlin und Hamburg an der Pilotphase teilgenommen. Erste Ergebnisse belegen eine hohe Zufriedenheit der Patienten. Etwa 90 Prozent würden ihren eigenen Arzt "bestimmt" oder "wahrscheinlich" weiterempfehlen. Die Frage nach der Verträglichkeit der Medikamente wurde hingegen häufiger vermisst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »