Ärzte Zeitung, 08.05.2011

Kommentar

Von Chaos keine Spur

Von Christiane Badenberg

Droht in Deutschland ein Chaos, wenn Berufsgewerkschaften wie der Marburger Bund an Einfluss gewinnen? Bislang deutet nichts daraufhin, wie die Arbeitskampf-Bilanz 2010 des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts, aber auch die Streikstatistik der Bundesagentur für Arbeit zeigen.

Beide registrieren seit 2006 einen permanenten Rückgang der Beschäftigten, die sich an Arbeitsniederlegungen beteiligen, sowie der Streiktage. Und genau 2006 gelang es zum Beispiel dem MB erstmals einen arztspezifischen Tarifvertrag zu vereinbaren. Zwei Jahre später setzte die Gewerkschaft der Lokführer zum ersten Mal einen eigenen Tarifvertrag durch.

Für Streik-Betroffene waren die Folgen sicher kurzzeitig unerquicklich. Manche planbare Op wurde verschoben, und Bahnkunden warteten vergeblich auf ihren Zug - aber von chaotischen Zuständen war Deutschland in den vergangenen Jahren weit entfernt.

Die Zahlen entziehen der Initiative des Arbeitgeberverbandes und des Gewerkschaftsbundes, die den Einfluss der Spartengewerkschaften beschränken wollen, damit Deutschland nicht eine unüberschaubare Zahl von Arbeitskämpfen drohe, nahezu jede Grundlage.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Zahl der Streiks sinkt seit Jahren in Deutschland

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74578)
Organisationen
Marbuger Bund (1070)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »