Ärzte Zeitung, 10.05.2011

Kommentar

Gute Therapie - ein Risiko?

Von Dirk Schnack

Die Psoriasis zählt zu den Krankheiten, die im morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) berücksichtigt werden. Für den Deutschen Psoriasis Bund ist dies ein Erfolg, für den er sich massiv eingesetzt hat.

Damit sind aber längst nicht alle Probleme für Patienten, Ärzte und Kostenträger gelöst. Denn die Behandlung von Patienten mit schwerer Psoriasis bleibt für Leistungserbringer unter den aktuellen Honorarbedingungen ein finanzielles Wagnis.

Folgerichtig basteln Dermatologen an Konzepten zur optimierten Patientenversorgung. An guten Ideen mangelt es nicht: Bundesweit sind über 20 regionale Netze entstanden, die eine kooperative Versorgung nach Leitlinien anstreben. Angebote der Dermatologen für Vertragskonzepte etwa zur integrierten Versorgung liegen auf dem Tisch - die Umsetzung aber scheitert bislang am Geld.

Die Krankenkassen berichten, dass die Mittelzuweisung aus dem RSA nicht zwangsläufig die tatsächlichen Kosten deckt. Dies ist aber Voraussetzung, um innovative Versorgungskonzepte zu ermöglichen. Nur dann können die derzeit bestehenden Versorgungsdefizite abgebaut werden und nur dann wird der Morbi-RSA zu einem Erfolgsmodell.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »