Ärzte Zeitung, 12.05.2011

Ärztinnenbund für begrenzte PID-Zulassung

BERLIN (chb). Der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) spricht sich für eine begrenzte Zulassung der Präimplantationsdiagnostik in ausgewählten deutschen Zentren aus, "wenn eine umfassende interdisziplinäre ärztliche und psychosoziale Betreuung der betroffenen Paare gewährleistet ist".

Nach Angaben von DÄB-Präsidentin Dr. Regine Rapp-Engels wird die PID im Ärztinnenbund aus ethischer Sicht höchst kontrovers beurteilt.

Allerdings gehe man nach den bisherigen Erfahrungen nicht davon aus, dass die PID zu einer verstärkten Diskriminierung behinderter Menschen in Deutschland führen werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »