Ärzte Zeitung, 12.05.2011

Ärztinnenbund für begrenzte PID-Zulassung

BERLIN (chb). Der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) spricht sich für eine begrenzte Zulassung der Präimplantationsdiagnostik in ausgewählten deutschen Zentren aus, "wenn eine umfassende interdisziplinäre ärztliche und psychosoziale Betreuung der betroffenen Paare gewährleistet ist".

Nach Angaben von DÄB-Präsidentin Dr. Regine Rapp-Engels wird die PID im Ärztinnenbund aus ethischer Sicht höchst kontrovers beurteilt.

Allerdings gehe man nach den bisherigen Erfahrungen nicht davon aus, dass die PID zu einer verstärkten Diskriminierung behinderter Menschen in Deutschland führen werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »