Ärzte Zeitung, 18.05.2011

Kommentar

Konvergenz mit Schwächen

Von Helmut Laschet

Auf eines ist bei der KBV und ihrer Vertreterversammlung Verlass: auf einen Mangel an Stetigkeit. Jetzt hat die Vertreterversammlung den Beschluss gefasst, dass von 2013 bis 2015 rund 500 Millionen Euro zwischen den KVen umverteilt werden sollen.

Das ursprüngliche Ziel, mit dieser Konvergenzphase die regionalen Umverteilungswirkungen der Reform von 2009 zu mildern, wird damit allerdings nicht erreicht. Erstens ist der Umverteilungsbetrag selbst viel zu gering; ferner ist die Richtung der künftigen Redistribution von den Honorarzuwächsen der Zukunft abhängig und nicht von den Verteilungswirkungen der 2009er Reform.

Befrachtet ist der Beschluss überdies mit widersprüchlichen Vorgaben. Das Ausmaß der Umverteilung soll durch ein "diagnosebasiertes morbiditätsspezifisches, kassenübergreifendes und patientenbezogenes Aufteilungsmodell" bestimmt werden - und überdies regionale Besonderheiten wie beispielsweise die Inanspruchnahme krankenhausersetzender Leistungen berücksichtigen.

Gleichzeitig sollen die ambulanten Kodierrichtlinien ab dem 1. Januar 2012 nur noch freiwillig angewendet werden. Damit ist neuer Streit über die Validität der Morbiditätsmessung programmiert.

Lesen Sie dazu auch:
Zickzack-Kurs in der Honorarpolitik
KBV beschließt einen Mini-Ausgleich für KVen

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73044)
Organisationen
KBV (6443)
Personen
Helmut Laschet (1269)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »