Ärzte Zeitung, 21.05.2011

Bundesausschuss weitet Pflicht zur Transparenz aus

BERLIN (af). Krankenhäuser müssen in ihren Qualitätsberichten künftig 182 Qualitätsindikatoren angeben, 134 davon mit Erläuterung. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) beschlossen.

Bislang war lediglich die Veröffentlichung von 30 Indikatoren Pflicht. Die Regelung soll schon für die Berichte des nächsten Jahres gelten. Insgesamt gibt es 390 Indikatoren.

Nicht alle eigneten sich zur Veröffentlichung, sagte der unparteiische Vorsitzende des GBA, Dr. Rainer Hess. Der Antrag, die Transparenzpflichten auszuweiten, war von den Patientenvertretern und den gesetzlichen Krankenkassen gekommen.

Krankenhäuser erhalten die Möglichkeit, außergewöhnliche Ereignisse in ihren Berichten zu kommentieren, zum Beispiel Todesfälle nach Operationen. Die lösen häufig den strukturierten Dialog aus, ein Verfahren Qualitätsproblemen auf die Spur zu kommen.

Die Einleitung eines strukturierten Dialoges bedeute aber nicht automatisch, dass das betroffene Krankenhaus etwas falsch gemacht habe, sagte Dr. Bernd Metzinger von der Deutschen Krankenhausgesellschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »