Ärzte Zeitung, 21.05.2011

Bundesausschuss weitet Pflicht zur Transparenz aus

BERLIN (af). Krankenhäuser müssen in ihren Qualitätsberichten künftig 182 Qualitätsindikatoren angeben, 134 davon mit Erläuterung. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) beschlossen.

Bislang war lediglich die Veröffentlichung von 30 Indikatoren Pflicht. Die Regelung soll schon für die Berichte des nächsten Jahres gelten. Insgesamt gibt es 390 Indikatoren.

Nicht alle eigneten sich zur Veröffentlichung, sagte der unparteiische Vorsitzende des GBA, Dr. Rainer Hess. Der Antrag, die Transparenzpflichten auszuweiten, war von den Patientenvertretern und den gesetzlichen Krankenkassen gekommen.

Krankenhäuser erhalten die Möglichkeit, außergewöhnliche Ereignisse in ihren Berichten zu kommentieren, zum Beispiel Todesfälle nach Operationen. Die lösen häufig den strukturierten Dialog aus, ein Verfahren Qualitätsproblemen auf die Spur zu kommen.

Die Einleitung eines strukturierten Dialoges bedeute aber nicht automatisch, dass das betroffene Krankenhaus etwas falsch gemacht habe, sagte Dr. Bernd Metzinger von der Deutschen Krankenhausgesellschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »