Ärzte Zeitung, 23.05.2011

Kliniken können Schmerzbehandlung ambulant abrechnen

BERLIN (af). Der Gemeinsame Bundesausschuss hat die Öffnung der Krankenhäuser für hochspezialisierte Leistungen weiter vorangetrieben.

Bestimmte Schmerzbehandlungen wie zum Beispiel Injektionen unter Sichtkontrolle direkt an die Nervenwurzeln heran können Ärzte künftig ambulant im Krankenhaus zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen vornehmen. Dafür bedient sich der behandelnde Arzt der Computertomografie oder der Magnetresonanztomografie.

In gleicher Weise erfolgt die Anlage, Kontrolle oder das Entfernen von Kathetern und Pumpen zur gezielten Verabreichung von Medikamenten am Bewegungsapparat, am Nervensystem oder an den Organen.

Die "CT/MRT-gestützte interventionelle schmerztherapeutische Leistung" steht seit 2007 im Katalog zur ambulanten Behandlung von hochspezialisierten Leistungen, seltenen Erkrankungen und Erkrankungen mit besonderen Krankheitsverläufen des fünften Sozialgesetzbuches (Paragraf 116 b).

Mit der Festlegung der Anforderungen an die Krankenhäuser ist der Weg für diese nun frei, die Leistung auf Kosten der gesetzlichen Krankenkassen zu erbringen. Sie ergänzen damit das Angebot niedergelassener Radiologen, die die beschriebenen Verfahren ebenfalls anwenden. Der Beschluss tritt in Kraft, wenn das Gesundheitsministerium als Aufsichtsbehörde ihn akzeptiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »