Ärzte Zeitung, 25.05.2011

Mehr Berliner leiden an Masern

BERLIN (ami). Berlin verzeichnet wieder mehr Masernerkrankungen. 57 neue Erkrankungsfälle sind dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) von Anfang April bis 20. Mai nach Angaben der KV Berlin gemeldet worden.

Laut KV ist der Anteil der erkrankten Kinder unter einem Jahr mit 14 Prozent aktuell sehr hoch. "Da eine Impfung erst ab dem elften Lebensmonat erfolgen kann, sollten die ganz Kleinen durch eine geimpfte Umgebung geschützt werden", rät die Berliner KV-Chefin Dr. Angelika Prehn.

Laut KV ist die Quote der Erstimpfung bei Schulanfängern mit 95 Prozent noch sehr hoch. Dennoch "gibt es offensichtlich immer noch Lücken im Impfschutz", sagt Prehn. Nur noch 89 Prozent der Erstklässler haben den Angaben nach die zweite Impfung. Auch bei Erwachsenen sieht die KV Berlin Impflücken.

"Die hohe Zahl der älteren Erkrankten sehen wir mit großer Sorge", so KV-Vorstandsmitglied Burkhard Bratzke. Er weist drauf hin, dass in Berlin Ärzte aller Fachrichtungen Masernimpfungen zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung vornehmen dürfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »