Ärzte Zeitung, 25.05.2011

Bildungsurlaub für angestellte Ärzte im Südwesten?

BADEN-BADEN (mm). Das Recht auf einen Bildungsurlaub sollte auch in Baden-Württemberg gesetzlich verankert werden. Dies fordert der Hartmannbund Baden-Württemberg.

Wie in anderen Bundesländern auch müsse für Angestellte und somit auch für angestellte Ärzte eine Grundlage geschaffen werden, berufspolitische Veranstaltungen als Bildungsurlaub anerkennen zu lassen, so die Ärzteorganisation.

Der Bildungsurlaub ist nicht bundesweit einheitlich, sondern in entsprechenden Landesgesetzen geregelt, wie beispielsweise dem Mecklenburgischen Bildungsfreistellungsgesetz.

Keine landesrechtlichen Regelungen und daher auch keinen gesetzlichen Anspruch auf Bildungsurlaub gibt es derzeit zum Beispiel in den Ländern Baden-Württemberg sowie in Bayern, Sachsen und Thüringen. 

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72537)
Organisationen
Hartmannbund (705)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Gericht verwehrt Witwe das Sperma ihres Mannes

Ein Paar wünscht sich sehnlichst ein Kind. Weil es nicht klappt, setzt es auf künstliche Befruchtung. Doch dann stirbt der Ehemann nach einer Herztransplantation. Hat seine Witwe nach seinem Tod Anspruch auf sein Sperma? mehr »

Warum Hauptmann nicht gegen Gassen antritt

12.53 hDer saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Der Grund: Ein Neuanfang sei nicht realistisch. mehr »