Ärzte Zeitung, 25.05.2011

Bildungsurlaub für angestellte Ärzte im Südwesten?

BADEN-BADEN (mm). Das Recht auf einen Bildungsurlaub sollte auch in Baden-Württemberg gesetzlich verankert werden. Dies fordert der Hartmannbund Baden-Württemberg.

Wie in anderen Bundesländern auch müsse für Angestellte und somit auch für angestellte Ärzte eine Grundlage geschaffen werden, berufspolitische Veranstaltungen als Bildungsurlaub anerkennen zu lassen, so die Ärzteorganisation.

Der Bildungsurlaub ist nicht bundesweit einheitlich, sondern in entsprechenden Landesgesetzen geregelt, wie beispielsweise dem Mecklenburgischen Bildungsfreistellungsgesetz.

Keine landesrechtlichen Regelungen und daher auch keinen gesetzlichen Anspruch auf Bildungsurlaub gibt es derzeit zum Beispiel in den Ländern Baden-Württemberg sowie in Bayern, Sachsen und Thüringen. 

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73377)
Organisationen
Hartmannbund (712)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »