Ärzte Zeitung, 07.06.2011

"Freiwilliges wissenschaftliches Jahr" an der MHH

HANNOVER (cben). Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) bietet dem Niedersächsischen Abi-Jahrgang 2011 ein "freiwilliges wissenschaftliches Jahr" an. Beteiligt ist auch die Leibniz Universität Hannover (LUH) sowie ihre wissenschaftlichen Partnerinstitutionen. Beginn des Projektes ist September 2011.

In dem Pilotprojekt können Abiturienten ein zwölfmonatiges Praktikum oder zwei sechsmonatige Forschungspraktika an der MHH, LUH oder einer Partnerinstitution absolvieren: In der Projektarbeit können sie erste Erfahrungen im Labor sammeln und Einblicke in wissenschaftliche Arbeitsmethoden erhalten.

So soll das Interesse an wissenschaftlichen Berufen geweckt und die Berufsorientierung erleichtert werden. Aus Mitteln der Institute werden bis zu 400 Euro pro Monat als Taschen- und Wohngeld gezahlt.

"Wir wollen den Abiturienten mit dem Freiwilligen Wissenschaftlichen Jahr eine Möglichkeit bieten, sich fundiert mit den vielfältigen wissenschaftlichen Berufsfeldern auseinanderzusetzen und hoffen, sie durch Einbindung in praktische Teamarbeit für die Forschung begeistern zu können", sagt Professor Christopher Baum, MHH-Forschungsdekan und Ideengeber für das Projekt.

Gefördert wird die Initiative auch von den drei Hannoverschen Exzellenzprogrammen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »