Ärzte Zeitung, 14.06.2011

Kommentar

Die Folgen der Kirchturmspolitik

Von Michael Kuderna

Das arme Saarland bildet überdurchschnittlich viele Mediziner aus - und das ist gut so. Eine Reduzierung würde zwangsläufig bald auch eine Verkleinerung der Uni-Kliniken und damit Qualitätsprobleme nach sich ziehen. Zudem räumen die Experten ein, die Ausgaben pro Medizinstudent seien an der Saar-Uni "auffällig gering".

Angesichts des drohenden Ärztemangels gibt das Saarland, das bei anderen teuren naturwissenschaftlichen Fächern unter dem Schnitt liegt, somit an andere Regionen sogar kostengünstig erwirtschaftete wertvolle Ressourcen zurück.

Dies führt zum eigentlichen Problem, der Mittelverschwendung durch kommunale, föderale und nationale Egoismen. Beispiele: Obwohl die Hochleistungszentren Saarbrücken und Kaiserslautern nur jeweils rund 30 Kilometer von Homburg entfernt liegen, blieb der Vorschlag des SPD-Gesundheitspolitikers Armin Lang, eine länderübergreifende Medizinischen Hochschule Saarpfalz zu schaffen, ohne Chancen. In Luxemburg wird jetzt eine eigene Medizinerausbildung aufgebaut.

Es ist höchste Zeit, isolierte Betrachtungen durch grenzüberschreitende Planung und Kalkulation zu ersetzen. Davon hätten alle einen Nutzen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Streit um Medizin-Ausgaben an der Saar-Uni

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »