Ärzte Zeitung, 16.06.2011

Hessen analysiert geriatrische Versorgung

WIESBADEN (ine). In Hessen wurden die Kapazitäten in der Geriatrie seit 2005 auf 1571 Betten an 31 Krankenhäusern erweitert.

Gutachter untersuchen derzeit die Basisdaten der AOK im Bereich der Geriatrie. Das Ergebnis soll noch dieses Jahr vorliegen, heißt es in einer Mitteilung des Sozialministeriums in Wiesbaden.

Ende der 90er Jahre war in Hessen mit dem Aufbau wohnortnaher geriatrischer Versorgungsstrukturen begonnen worden. Dabei werden - im Unterschied zu anderen Bundesländern, in denen die geriatrische Versorgung als Teil der Rehabilitation gilt - die Krankenhäuser grundsätzlich mit eingebunden.

Ziel ist, in jedem Landkreis und jeder kreisfreien Stadt ein stationäres Versorgungsangebot an einer Klinik vorzuhalten, das durch tagesklinische Angebote ergänzt wird. Derzeit gibt es 217 solcher Plätze an 17 Kliniken, erläuterte Staatsministerin Petra-Müller-Klepper.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72041)
Organisationen
AOK (6864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »