Ärzte Zeitung, 21.06.2011

Kommentar

Große Worte, wenig Taten

Von Raimund Schmid

Wieder einmal haben Politiker aller Parteien den Kinder- und Jugend-Ärztetag 2011 des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte in Berlin als Forum genutzt, mit großen Worten den hohen Stellenwert der Prävention im Kindes- und Jugendalter zu untermauern. Doch wie sieht die Realität aus?

Die Politik entwickelt im Hauruck-Verfahren immer mehr Programme, die häufig die eigentlich notwendigen Zielgruppen nicht erreichen.

Der GBA berät seit Jahren, wie die Früherkennungen qualifiziert werden können, ohne bisher einen Durchbruch erzielt zu haben. Im Kollektivvertragssystem legen Krankenkassen eher den Rückwärtsgang ein, um bloß nicht Gefahr zu laufen, mehr Mittel ausgeben zu müssen.

Dass es auch anders gehen kann, haben die in Berlin von den Pädiatern viel gescholtenen Politiker selbst schon unter Beweis gestellt. Als die Republik im Jahr 2008 mit einer Vielzahl von Fällen an Kindesmisshandlung erschüttert wurde, ist in kurzer Zeit die U7a für Dreijährige eingeführt worden. Da ist die Frage erlaubt: Muss das Kind wirklich erst in den Brunnen fallen, bevor sich in der Politik und auch in der Selbstverwaltung irgendetwas bewegt?

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Kinderärzte drängen auf Reform der Vorsorge

Lesen Sie dazu auch:
Pädiater wollen Kinder häufiger untersuchen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »