Ärzte Zeitung, 21.06.2011

Vorbehalte gegen geistig behinderte Schüler

GÜTERSLOH (dpa). Gegen einen gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderung gibt es in Deutschland einer Umfrage zufolge erhebliche Vorbehalte.

Nur etwa die Hälfte der Befragten (56 Prozent) befürwortet die Einbeziehung geistig behinderter Schüler, wie die Bertelsmann Stiftung in Gütersloh mitteilte.

Der gemeinsame Unterricht mit Körperbehinderten fand hingegen bei 88 Prozent Zuspruch. Lediglich 53 Prozent der Befragten votierten dafür, verhaltensauffällige Kinder in den Unterricht zu integrieren.

Das Meinungsforschungsinstitut Emnid hatte im Auftrag der Stiftung im Februar bundesweit gut 1500 Menschen befragt.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72059)
Organisationen
Bertelsmann (229)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »