Ärzte Zeitung, 30.06.2011

Defizit der öffentlichen Hand hat sich verringert

WIESBADEN (fst). Das addierte Defizit der öffentlichen Haushalte in Deutschland hat im ersten Quartal 34,7 Milliarden Euro betragen und lag damit um 15,8 Milliarden Euro niedriger als im Vorjahresquartal, berichtete das Statistische Bundesamt.

Grund sind die stark gestiegenen Einnahmen. Sie legten im Vergleich zum ersten Quartal 2010 um zehn Prozent auf 265,3 Milliarden Euro zu, die Ausgaben hingegen nur um 2,9 Prozent.

Die gesetzliche Sozialversicherung schloss das erste Quartal mit einem Plus von 100 Millionen Euro ab, im Vorjahresquartal war ein Defizit von vier Milliarden Euro angefallen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »