Ärzte Zeitung, 30.06.2011

Defizit der öffentlichen Hand hat sich verringert

WIESBADEN (fst). Das addierte Defizit der öffentlichen Haushalte in Deutschland hat im ersten Quartal 34,7 Milliarden Euro betragen und lag damit um 15,8 Milliarden Euro niedriger als im Vorjahresquartal, berichtete das Statistische Bundesamt.

Grund sind die stark gestiegenen Einnahmen. Sie legten im Vergleich zum ersten Quartal 2010 um zehn Prozent auf 265,3 Milliarden Euro zu, die Ausgaben hingegen nur um 2,9 Prozent.

Die gesetzliche Sozialversicherung schloss das erste Quartal mit einem Plus von 100 Millionen Euro ab, im Vorjahresquartal war ein Defizit von vier Milliarden Euro angefallen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »