Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 30.06.2011

Defizit der öffentlichen Hand hat sich verringert

WIESBADEN (fst). Das addierte Defizit der öffentlichen Haushalte in Deutschland hat im ersten Quartal 34,7 Milliarden Euro betragen und lag damit um 15,8 Milliarden Euro niedriger als im Vorjahresquartal, berichtete das Statistische Bundesamt.

Grund sind die stark gestiegenen Einnahmen. Sie legten im Vergleich zum ersten Quartal 2010 um zehn Prozent auf 265,3 Milliarden Euro zu, die Ausgaben hingegen nur um 2,9 Prozent.

Die gesetzliche Sozialversicherung schloss das erste Quartal mit einem Plus von 100 Millionen Euro ab, im Vorjahresquartal war ein Defizit von vier Milliarden Euro angefallen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »