Ärzte Zeitung, 13.07.2011

Frauen stärker von Altersarmut betroffen

BERLIN (af). Altersarmut ist für die Bundesregierung zurzeit nicht weit verbreitet. Das ist die Kernaussage einer Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag.

Ende 2009 hätten demnach 400.000 Menschen im Rentenalter Leistungen der Grundsicherung erhalten. Das habe einem Anteil von zwei Prozent der über 65-Jährigen entsprochen.

Aus der Antwort geht hervor, dass Frauen das Risiko der Altersarmut stärker betreffe als Männer.

Die Regierung räumte ein, dass es keine seriösen Studien darüber gebe, ob die Altersarmut in den kommenden Jahren signifikant steigen werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »