Ärzte Zeitung, 14.07.2011

Krebshilfe unterstützt Spitzenforschung

TÜBINGEN (mm). Die Deutsche Krebshilfe hat erneut drei Millionen Euro für die onkologischen Ärzteteams des Uni-Klinikums Tübingen zur Verfügung gestellt.

Um die Krebsmedizin zu verbessern und auf ein Spitzen-Niveau zu bringen, fördert die Deutsche Krebshilfe seit 2007 sogenannte "Onkologische Spitzenzentren". Dort werden alle Tumorpatienten interdisziplinär versorgt und psychosozial begleitet, unter Einbeziehung des ambulanten Bereiches.

Auch die Krebsforschung ist ein wesentliches Aufgabenfeld der Spitzenzentren. Die Deutsche Krebshilfe fördert bundesweit elf Onkologische Spitzenzentren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »