Ärzte Zeitung, 14.07.2011

Krebshilfe unterstützt Spitzenforschung

TÜBINGEN (mm). Die Deutsche Krebshilfe hat erneut drei Millionen Euro für die onkologischen Ärzteteams des Uni-Klinikums Tübingen zur Verfügung gestellt.

Um die Krebsmedizin zu verbessern und auf ein Spitzen-Niveau zu bringen, fördert die Deutsche Krebshilfe seit 2007 sogenannte "Onkologische Spitzenzentren". Dort werden alle Tumorpatienten interdisziplinär versorgt und psychosozial begleitet, unter Einbeziehung des ambulanten Bereiches.

Auch die Krebsforschung ist ein wesentliches Aufgabenfeld der Spitzenzentren. Die Deutsche Krebshilfe fördert bundesweit elf Onkologische Spitzenzentren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »