Ärzte Zeitung, 14.07.2011

Krebshilfe unterstützt Spitzenforschung

TÜBINGEN (mm). Die Deutsche Krebshilfe hat erneut drei Millionen Euro für die onkologischen Ärzteteams des Uni-Klinikums Tübingen zur Verfügung gestellt.

Um die Krebsmedizin zu verbessern und auf ein Spitzen-Niveau zu bringen, fördert die Deutsche Krebshilfe seit 2007 sogenannte "Onkologische Spitzenzentren". Dort werden alle Tumorpatienten interdisziplinär versorgt und psychosozial begleitet, unter Einbeziehung des ambulanten Bereiches.

Auch die Krebsforschung ist ein wesentliches Aufgabenfeld der Spitzenzentren. Die Deutsche Krebshilfe fördert bundesweit elf Onkologische Spitzenzentren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »