Ärzte Zeitung, 18.07.2011

Scharfe Kritik am Umgang mit Sexualstraftätern

BERLIN (dpa). Nach dem Angriff eines entlassenen Sexualtäters auf ein siebenjähriges Mädchen in Dortmund hat Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) sicherheitspolitische Konsequenzen gefordert.

"Es ist zu meinem Bedauern genau das eingetroffen, was Bayern, andere Länder und viele Experten befürchtet haben", sagte die Ministerin der "Süddeutschen Zeitung". "Meine Meinung ist, dass keiner der ehemaligen Sicherungsverwahrten frei herumlaufen darf, solange noch eine Gefahr von ihm ausgeht."

In Dortmund war am Donnerstag ein 49-Jähriger festgenommen worden, der bis September 2010 in Sicherungsverwahrung untergebracht war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »