Ärzte Zeitung, 09.08.2011

NRW verzeichnet mehr Suizide im Jahr 2010

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen haben sich 2010 mehr Menschen das Leben genommen als ein Jahr zuvor.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes stieg die Zahl der Selbsttötungen um neun Prozent auf 1816. Darunter waren 466 Frauen und 1350 Männer.

Die meisten Suizide erfolgten durch Erhängen, Strangulieren oder Ersticken (747), gefolgt von Vergiftungen mit Medikamenten oder Drogen einschließlich Alkohol (322). Die dritthäufigste Todesursache waren Stürze in die Tiefe (165).

Nach Angaben der Statistiker erfolgten die meisten Suizide im Frühjahr, allein 507 in den Monaten März und April.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »