Ärzte Zeitung, 09.08.2011

Bund fördert Schulungen für schwer kranke Kinder

BERLIN (fst). Das Forschungsprojekt des Bundesgesundheitsministeriums "Modulares Schulungsprogramm für chronisch kranke Kinder und Jugendliche sowie deren Familien (ModuS)" startet jetzt in die zweite Phase.

Durch das auf drei Jahre angelegte Projekt sollen betroffene Kinder und ihre Familien durch interdisziplinäre Patientenschulungen unterstützt werden.

Nachdem in der ersten Phase krankheitsspezifische und -übergreifende Schulungsmodule entwickelt wurden, wird dieses Baukastensystem nun für sieben Krankheitsbilder - unter anderem Mukoviszidose - erprobt.

Nähere Informationen zum Projekt: www.bmg.bund.de/praevention/kindergesundheit/kindergesundheit.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »