Ärzte Zeitung, 09.08.2011

Mehr Krebsfälle - aber weniger Krebstote

BERLIN (ami). Jede dritte Krebserkrankung bei Frauen in Berlin ist ein Mammakarzinom. Das geht aus einer neuen Veröffentlichung des Gemeinsamen Krebsregisters (GKR) hervor.

Demnach ist Brustkrebs bei Frauen in allen Ländern des Einzugsgebietes seit den 70er Jahren mit Abstand die häufigste Tumorerkrankung. Aktuell liegt der Anteil von Brustkrebs in Berlin bei 33 Prozent aller bei Frauen registrierten Krebserkrankungen.

Das Mammografie-Screening hat dazu geführt, dass mehr Fälle entdeckt werden. Insgesamt wurden den Angaben zufolge im Jahr 2008 in Berlin 2726 Neuerkrankungen und 713 Todesfälle infolge Brustkrebs gezählt.

Während die Neuerkrankungsrate steigen wird, sinkt die Sterberate kontinuierlich, seit 1995 jährlich um durchschnittlich 1,7 Prozent, teilte das GKR mit.

Weitere Informationen: www.krebsregister.berlin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »