Ärzte Zeitung, 09.08.2011

Mehr Krebsfälle - aber weniger Krebstote

BERLIN (ami). Jede dritte Krebserkrankung bei Frauen in Berlin ist ein Mammakarzinom. Das geht aus einer neuen Veröffentlichung des Gemeinsamen Krebsregisters (GKR) hervor.

Demnach ist Brustkrebs bei Frauen in allen Ländern des Einzugsgebietes seit den 70er Jahren mit Abstand die häufigste Tumorerkrankung. Aktuell liegt der Anteil von Brustkrebs in Berlin bei 33 Prozent aller bei Frauen registrierten Krebserkrankungen.

Das Mammografie-Screening hat dazu geführt, dass mehr Fälle entdeckt werden. Insgesamt wurden den Angaben zufolge im Jahr 2008 in Berlin 2726 Neuerkrankungen und 713 Todesfälle infolge Brustkrebs gezählt.

Während die Neuerkrankungsrate steigen wird, sinkt die Sterberate kontinuierlich, seit 1995 jährlich um durchschnittlich 1,7 Prozent, teilte das GKR mit.

Weitere Informationen: www.krebsregister.berlin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »