Ärzte Zeitung, 22.08.2011

Sachsen fördert medizinische Assistenzsysteme

DRESDEN (tt). In Sachsen werden in den kommenden Jahren medizinische Assistenzsysteme gefördert. Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, sollen mit einer Richtlinie "altersgerechte Assistenzsysteme für ein gesundes und unabhängiges Leben" unterstützt werden.

Das gilt darüber hinaus auch für "innovative Vorhaben zur Steigerung der Energieeffizienz und Reduzierung des Energieverbrauchs in Krankenhäusern und Altenpflegeeinrichtungen".

Insgesamt stünden in diesem und im kommenden Jahr rund 29 Millionen Euro zur Verfügung. Der Freistaat Sachsen beteiligt sich mit 20 Prozent an der Finanzierung, der größte Teil kommt aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung.

Gefördert werden mit dem Geld außerdem Systeme, die eine IT-gestützte Verbindung zwischen Patienten und Gesundheits- und Pflegedienstleistern ermöglichen.

Sozialministerin Christine Clauß (CDU) erklärte, dass der Freistaat mit der Richtlinie auf einen steigenden Bedarf von Assistenzsystemen reagiere. "Wir haben einen signifikant steigenden Bevölkerungsanteil älterer Menschen bei gleichzeitigem Fachkräftebedarf im Bereich der medizinischen und pflegerischen Versorgung sowie steigenden Kosten dieser Versorgung."

Förderanträge können laut einem Ministeriumssprecher von niedergelassenen Ärzten, Krankenhäusern und Pflegediensten bei der Sächsischen Aufbaubank gestellt werden. Der Höchstfördersatz liegt bei 80 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »