Ärzte Zeitung, 23.08.2011

Abiturienten trinken mäßig, aber regelmäßig

HAMBURG (eb). 29 Prozent der 18- bis 29-jährigen berufstätigen Männer mit Abitur trinken laut DAK-Gesundheitsreport mehrmals in der Woche oder täglich Alkohol.

Bei den Männern mit Hauptschulabschluss waren es nur 13 Prozent, bei Frauen mit dem gleichen Bildungsabschluss fünf Prozent. Andererseits haben Hauptschüler eine doppelt so starke Neigung zum exzessiven Alkoholgenuss.

"Insbesondere für junge Männer gehört Rauschtrinken zum eigenen Rollenbild", kommentiert Diplom-Psychologe Frank Meiners von der DAK die Ergebnisse. Laut DAK ist Alkohol das Suchtmittel Nummer 1.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73800)
Organisationen
DAK (1497)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4282)
[24.08.2011, 14:33:01]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
„… ware' schwach wie eine Flasche leer“ (Giovanni Trapattoni)
Wenn Hauptschüler eine doppelt so starke Neigung zum exzessiven Alkoholgenuss haben, nur in 13 Prozent regelmäßigen Alkoholkonsum zugeben und dagegen 29 Prozent der 18- bis 29-jährigen berufstätigen Männer mit Abitur Gewohnheitstrinken angeben, kann etwas nicht stimmen!

Haben zu viele Hauptschüler die Fragen nach ihrem Alkoholkonsum schlicht nicht verstanden?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »