Ärzte Zeitung, 31.08.2011

Stiftung informiert über das Leben Homosexueller

BERLIN (dpa). Eine neue Bundesstiftung soll helfen, die Diskriminierung von Homosexuellen in Deutschland abzubauen.

Das Kabinett beschloss am Mittwoch in Berlin, die Stiftung Magnus Hirschfeld zu errichten - benannt nach dem Berliner Arzt und Sexualwissenschaftler Magnus Hirschfeld (1868 bis 1935).

Nach den Worten von Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) soll sie mit Bildungsangeboten und gezielter Forschung das homosexuelle Leben in Deutschland "ergründen und erklären" sowie für mehr Achtung werben. Hirschfeld gilt als Vorreiter der Homosexuellenbewegung.

"Die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld soll Ausgrenzung und Gewalt gegenüber Lesben, Schwulen und Transgender verhindern und das von den Nationalsozialisten an den Homosexuellen verübte Unrecht erforschen", sagte die Ministerin.

Nach Angaben des Justizministeriums soll die Stiftung ihren Sitz in Berlin haben und mit einem Vermögen von rund zehn Millionen Euro ausgestattet werden. Union und FDP hatten die Stiftung bereits in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »