Ärzte Zeitung, 08.09.2011

Berlin will strengere Auflagen für Spielautomaten

BERLIN (ami). Die Berliner Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (Linke) fordert strengere Auflagen für die Aufstellung von Spielautomaten in der Gastronomie.

Sie verwies auf die Spielhallengesetze Berlins und anderer Bundesländer, die den Jugendschutz in Spielhallen regeln.

"Es liegt nahe, daran anknüpfend auch die für den Gastronomiebereich geltenden Regelungen des Jugend- und Spielerschutzes auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen und zu erweitern", so Lompscher.

Mehr als 11.000 Geldspielgeräte in Berlin

Im Jahr 2010 gab es nach Angaben der Berliner Fachstelle für Suchtprävention mehr als 11.000 Geldspielgeräte in Berlin, davon mehr als die Hälfte in der Gastronomie.

Die Fachstelle hat gemeinsam mit dem Präventionsprojekt Glücksspiel Imbisse aufgesucht, um sich einen Einblick in den Umgang mit dem Jugend- und Spielerschutz zu verschaffen.

Fragen nach Jugendschutz aufgeworfen

Die anonymen Begehungen deuten darauf hin, dass die Vorschriften mit dem Imbissbetrieb schwer vereinbar sind. "In über der Hälfte der besuchten Imbisse konnten die Geldspielgeräte vom Personal nicht eingesehen werden.

Solche Ergebnisse werfen die Frage auf, ob aufgrund der räumlichen Gegebenheiten der Jugendschutz dort überhaupt eingehalten werden kann", so Kerstin Jüngling, Leiterin der Fachstelle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »