Ärzte Zeitung, 08.09.2011

GBA: Weiterer Schritt zur Qualitätssicherung

BERLIN (HL). Um Datensätze ein und desselben Patienten aus verschiedenen Behandlungsorten, -sektoren und -zeiten zusammenzuführen, ist unter Datenschutzaspekten eine Pseudonymisierung erforderlich.

Erst dann können sie für die Qualitätssicherung verwendet werden.

Dazu hat der Bundesausschuss jetzt einen Vertrag mit der Firma Schütze Consulting Informationssysteme GmbH geschlossen, um eine unabhängige Vertrauensstelle für die Pseudonymisierung der Patientendaten vorzunehmen.

Das ermöglicht eine sektorenübergreifende Längsschnittbetrachtung medizinischer Behandlungsqualität.

[09.09.2011, 14:13:38]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Outgesourct?"
Der Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen G-BA hat eine Fremd-Firma mit der Pseudonymisierung von Patientendaten beauftragt. Damit soll die medizinische Behandlungsqualität im Längsschnitt beurteilt werden.

Wie wäre es denn, wenn der G-BA interne und externe Gutachter damit beschäftigt, den Altersquerschnitt bzw. die Verlaufs-, Prozess- und Ergebnisqualität dortselbst zu verbessern?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »