Ärzte Zeitung, 08.09.2011

GBA: Weiterer Schritt zur Qualitätssicherung

BERLIN (HL). Um Datensätze ein und desselben Patienten aus verschiedenen Behandlungsorten, -sektoren und -zeiten zusammenzuführen, ist unter Datenschutzaspekten eine Pseudonymisierung erforderlich.

Erst dann können sie für die Qualitätssicherung verwendet werden.

Dazu hat der Bundesausschuss jetzt einen Vertrag mit der Firma Schütze Consulting Informationssysteme GmbH geschlossen, um eine unabhängige Vertrauensstelle für die Pseudonymisierung der Patientendaten vorzunehmen.

Das ermöglicht eine sektorenübergreifende Längsschnittbetrachtung medizinischer Behandlungsqualität.

[09.09.2011, 14:13:38]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Outgesourct?"
Der Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen G-BA hat eine Fremd-Firma mit der Pseudonymisierung von Patientendaten beauftragt. Damit soll die medizinische Behandlungsqualität im Längsschnitt beurteilt werden.

Wie wäre es denn, wenn der G-BA interne und externe Gutachter damit beschäftigt, den Altersquerschnitt bzw. die Verlaufs-, Prozess- und Ergebnisqualität dortselbst zu verbessern?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »