Ärzte Zeitung, 11.09.2011

Berlin und Brandenburg schließen Bündnis für Gesundheit

Die Hauptstadtregion will ihre Gesundheitspolitik auf Ältere und Menschen in prekären Lebenslagen ausrichten.

BERLIN/POTSDAM (ami). Berlin und Brandenburg wollen das Gesundheitswesen in der Hauptstadtregion besser an die Bedürfnisse der alternden Gesellschaft anpassen.

Gemeinsames Ziel der verantwortlichen Gesundheitspolitikerinnen beiden Länder ist es, die Potenziale von Prävention und Gesundheitsförderung bis ins höchste Alter auszuschöpfen. Damit wollen sie vor allem dem steigenden Anteil Hochaltriger über 80 Jahre Rechnung tragen.

Berlin und Brandenburg schließen Bündnis für Gesundheit

Katrin Lompscher

© dpa

"Wir wollen, dass Ältere nicht nur Jahre, sondern gesunde Lebensjahre gewinnen", so die Berliner Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (Linke). Zudem sollten die Menschen in ihrem gewohnten Wohnumfeld alt werden können. Dazu setzt Lompscher vor allem auf die Unterstützung Demenz erkrankter Menschen und ihrer Angehörigen. Sie verwies auf die Zusammenarbeit mit den so genannten demenzfreundlichen Initiativen in den Berliner Bezirken.

Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) verwies indes auf die Notwendigkeit, die medizinische Versorgung auf den demografischen Wandel einzustellen. Dazu gebe es bereits ein ganzes Bündel von Maßnahmen in Brandenburg.

Berlin und Brandenburg schließen Bündnis für Gesundheit

Anita Tack

© dpa

Beispielhaft nannte sie den Ausbau der Telemedizin. Zudem kündigte Tack an, ein Bündnis für die Gesundheit älterer Menschen mit zentralen Akteuren und den Betroffenen selbst zu gründen.

Beide Linke-Politikerinnen betonten, dass Armut und fehlende soziale Teilhabe Risikofaktoren für vorzeitige Sterblichkeit und Pflegebedürftigkeit seien. "Daher konzentrieren wir uns besonders auch auf diejenigen unter den älteren Menschen, die durch die vielfältigen vorhandenen Angebote bisher nicht erreicht werden konnten", erklärten Lompscher und Tack gemeinsam.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74591)
Krankheiten
Demenz (3021)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »