Ärzte Zeitung, 18.09.2011

2,4 Millionen Menschen haben einen Zweitjob

BERLIN (dpa). Die Zahl der Bundesbürger mit mehreren Beschäftigungsverhältnissen hat sich binnen sieben Jahren verdoppelt. Im Juni 2003 gab es rund 1,2 Millionen Arbeitnehmer mit einem oder mehreren Nebenjobs, im Juni 2010 waren es fast 2,4 Millionen.

Das hat die "Saarbrücker Zeitung" unter Berufung auf die Bundesagentur für Arbeit berichtet. Der Anteil der Arbeitnehmer mit Doppeljobs an allen Arbeitnehmern stieg von 4,3 auf 8,5 Prozent.

In über 82 Prozent der Fälle handelt es sich dem Bericht zufolge nicht um mehrere Minijobs nebeneinander, sondern um geringfügige Nebenbeschäftigungen neben einer Haupttätigkeit. 57,5 Prozent der Mehrfachbeschäftigten sind Frauen.

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linken im Bundestag, Sabine Zimmermann, sagte der Zeitung, es sei ein "echter Skandal", dass offenbar immer mehr Beschäftigte von ihrer Arbeit nicht leben könnten und deshalb einem Zweitjob nachgehen müssten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »